Rehasport / Funktionstraining
Chronische Erkrankungen

A-Z Rehasport / Funktionstraining

Rehasport / Funktionstraining

Bei Rehasport und Funktionstraining handelt es sich um Gruppentraining unter ärztlicher Leistung, das den körperlichen und psychischen Folgen einer Behinderung entgegenwirken soll. Ziel ist es, Ausdauer, Kraft und Selbstbewusstsein zu stärken, Koordination und Flexibilität zu verbessern und Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten.

Rehasport hat zum Ziel Ausdauer, Kraft und Selbstbewusstsein zu stärken, Koordination und Flexibilität zu verbessern und Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten.

Das Training umfasst bewegungstherapeutische Übungen, die von qualifizierten Trainern angeleitet und in regelmäßigen Übungsveranstaltungen durchgeführt werden.

Zu den Rehasportarten zählen insbesondere Gymnastik, Leichtathletik, Schwimmen und Bewegungsspiele in Gruppen. Voraussetzung ist, dass es sich um Übungen handelt, die auf die Behinderung ausgerichtet sind. Rehabilitationssport wird in der Regel von Sportverbänden durchgeführt, die Behindertensportverbänden, wie zum Beispiel dem Deutschen Behindertensportverband, angehören.

Rehasport beinhaltet in der Regel 50 Übungseinheiten (Richtwert), die Sie in einem Zeitraum von 18 Monaten in Anspruch nehmen können.
Herzsport beinhaltet in der Regel 90 Übungseinheiten (Richtwert), die Sie in einem Zeitraum von 24 Monaten in Anspruch nehmen können.
Bei herzkranken Kindern und Jugendlichen beträgt der Leistungsumfang 120 Übungseinheiten innerhalb von 24 Monaten (Richtwerte).

 

Funktionstraining soll dazu beitragen, das Ziel der Rehabilitation zu erreichen oder zu sichern. Funktionen sollen erhalten, verbessert sowie Funktionsverluste einzelner Organsysteme / Körperteile herausgezögert werden. Weitere Ziele sind die Schmerzlinderung, die Bewegungsverbesserung, die Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung und die Hilfe zur Selbsthilfe.

Es werden krankengymnastische und ergotherapeutische Übungen gezielt auf spezielle Körperpartien ­­­- zum Beispiel Muskeln und Gelenke - angewendet. Die bewegungstherapeutischen Übungen werden als Gruppenkurs unter fachkundiger Anleitung und Überwachung (vor allem durch Krankengymnasten) im Rahmen regelmäßiger Trainings durchgeführt.

Zu den Funktionstrainingsarten zählen insbesondere Trockengymnastik und Wassergymnastik. Der Leistungsumfang des Funktionstrainings beträgt in der Regel 12 Monate (Richtwert). Funktionstraining wird von den jeweils zuständigen Verbänden, also beispielsweise der Deutschen Rheumaliga, durchgeführt.

Hält Ihr behandelnder Vertragsarzt Rehasport oder Funktionstraining aus medizinischer Sicht für erforderlich, kann er Ihnen eine Verordnung ausstellen. Diese reichen Sie uns zur Genehmigung ein. Die Höhe unserer Kostenbeteiligung ist vertraglich mit den Leistungsanbietern geregelt und wird direkt mit uns abgerechnet.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter unserer kostenfreien Servicehotline 0800 0123512.

Überprüfen oder Zurücksetzen der Datenschutzeinstellungen